Sachsenwald Coven

Was ist Wicca?

Wicca, oder vielmehr traditionelles Wicca, ist eine Religion, welche um die 1930er bis 40er Jahre von Gerald Gardner gegründet wurde. Die Traditionen dieser Religion sind allerdings noch wesentlich älter - sie stammen hauptsächlich aus lokalen Traditionen des Hexentums aus England, Schottland und Wales, vor allem aus der Region des New Forest. Zurückverfolgen lassen sich diese Traditionen über Personen wie George Pickingill bis ins frühe 11. Jahrhundert, jedoch war Gerald Gardner der erste, der von Wicca als Religion sprach und anfing diese Traditionen schriftlich zu fixieren.

Er wurde selbst in einen bereits bestehenden Coven initiiert, verließ diesen aber später und gründete im Bricket Wood seinen eigenen, welcher den Grundstein für die erste Wicca-Tradition legen sollte. Nach Gardner folgten noch viele weitere Personen, wie Alex Sanders, Doreen Valiente, Raymond Buckland, Eleanor Bone, oder Patricia Crowther, die die traditionellen Linien fortführten und Wicca über die ganze Welt verbreiteten.

Heute ist Wicca eine international verbreitete Religion und hat in vielen europäischen Ländern sogar mehr Anhänger, als einige Weltreligionen. Dennoch werden die Traditionen bis heute größtenteils mündlich weitergegeben und Wicca bleibt eine Religion, die stark auf initiatorischen Riten beruht.

Häufig gestellte Fragen zu Wicca

Sind Wiccas auch Hexen - sind Hexen auch Wiccas?

Ja und nein. Das Hexentum ist ein naturspiritueller Pfad, Wicca ist eine Religion. So gut wie jeder Wicca ist auch eine Hexe, da Wicca nun einmal aus Elementen des Hexentums besteht, allerdings sind nur ein Teil der Anhänger des Hexentums auch Wiccas.

In der heutigen Zeit wird Wicca auch oft einfach als Synonym für das Hexentum des 20. und 21. Jahrhunderts genutzt, jedoch ist diese Definition nicht korrekt - Wicca, bzw. traditionelles Wicca beschreibt die Traditionen des Hexentums aus England, Schottland und Wales, die von Gerald Gardner, Alex Sanders und vielen weiteren bedeutenden Personen des Neopaganismus weitergegeben wurden.

Warum werden bestimmte Rituale in der Nacht durchgeführt?

Diese Tradition ist sehr alt und geht auf die Kelten zurück. In unserer heutigen Kultur sehen wohl die meisten den Sonnenaufgang als Beginn des neues Tages an - dies war bei den Kelten anders, für sie war der Sonnenuntergang das Ende des alten und gleichzeitig der Beginn des neuen Tages. Die meisten Feiertage wurden daher in der Nacht begangen und diese Tradition behalten viele Wiccas heute bei.

Außerdem ist der Mond natürlich ein besonderer Himmelskörper und viele Rituale werden auch bei Nacht ausgeübt, um sie im Schein des Mondes vollziehen zu können, so beispielsweise der Esbat.

Wie sehen Wiccas die große Göttin und den gehörnten Gott an?

Die Theologie des Wicca ist meist von Coven zu Coven und Person zu Person leicht verschieden. Gemeinsam haben fast alle Wiccas, dass an eine Kraft geglaubt wird, meist ist damit die Natur gemeint, welche heilig und kraftvoll ist. Scott Cunningham etablierte hierfür den Begriff All-eines. Die große Göttin und der gehörnte Gott haben zwar eine wichtige Rolle im Weltbild des Wicca, werden aber teils sehr verschieden wahrgenommen.

Manche Wiccas sehen sie tatsächlich als Götter an und verehren sie als solche, die Mehrheit sieht sie aber eher als Sinnbilder an. Die Göttin steht hierbei für Weiblichkeit, die Natur, die Flora, die Kraft des Lebens, den Mond und für Weisheit, der Gott steht für Männlichkeit, Vitalität, Kraft, alle wilden und freien Tiere, die Sonne und für die Kreisläufe des Lebens, wie Ernte und Brache, Ebbe und Flut und Leben und Tod. Oft werden daher auch Opfergaben an die Natur dargebracht und Göttin und Gott gemeinsam als Sinnbild für alles gesehen, was natürlich existiert, also nicht menschengemacht ist.

Was ist ein Coven?

Der Begriff "Hexenzirkel" ist dem ein oder anderen vielleicht besser bekannt. Im Prinzip meinen diese beiden Begriffe das selbe, jedoch wird im Wicca der Begriff Coven genutzt, da er nicht vorbelastet ist.

Ein Coven besteht traditionellerweise aus drei bis dreizehn Personen - wenn es mehr Leute werden, so spaltet sich eine kleine Gruppe von ihm ab und bildet einen neuen, so genannten Tochtercoven. Geleitet wird der Coven im Wicca von einer Hohepriesterin und einem Hohepriester. Viele Coven haben darüber hinaus noch ein Konzil, welches aus den ältesten oder erfahrensten Mitgliedern besteht und einerseits Hohepriesterin und Hohepriester berät und andererseits für den Zusammenhalt und das gegenseitige Vertrauen innerhalb der Gruppe verantwortlich ist.

Was bedeutet "traditionelles" oder "britisch traditionelles" Wicca?

Wicca hat viele Formen und Auslegungen. Unter traditionellem Wicca versteht man das "echte" Wicca, also die Traditionen, die von Gerald Gardner, Alex Sanders, oder einer ihrer Anhänger, wie Raymond Buckland oder Eleanor Bone stammen. Traditionelles Wicca wird auch oft britisch traditionelles Wicca, oder kurz BTW genannt, da seine Traditionen aus lokalen Traditionen des Hexentums der britischen Inseln, hauptsächlich aus England, stammen.

Traditionelle Wiccas organisieren sich in Coven und die Traditionen werden durch einen Initiationsritus weitergegeben. In den meisten traditionellen Pfaden gibt es drei Grade, welche jeweils ein unterschiedliches Maß an Wissen erfordern, nicht jedoch der Errichtung einer Hierarchie dienen, oder einem automatisch irgend eine bessere Stellung innerhalb eines Coven geben würden.

Kann auch ein Mann ein Wicca werden?

Ja, selbstverständlich. Viele der bekanntesten Wiccas waren Männer, zum Beispiel Gerald Gardner (Gründer der ersten traditionellen Wicca-Linie), Alex Sanders (Gründer des Alexanrischen-Wicca), oder Raymond Buckland (Brachte die Wicca-Traditionen mit in die USA).

Die meisten Coven wollen sogar nach Möglichkeit gleich viele Frauen wie Männer in ihrer Gemeinschaft haben.

Wie alt muss man sein um ein Wicca zu werden?

Auch dies ist je nach Land, Tradition und Coven sehr unterschiedlich. Es gibt keine feste Regel, dass man irgend ein bestimmtes Alter erreicht haben muss, um einem Coven beizutreten oder ins Wicca initiiert zu werden, jedoch wollen die meisten Coven natürlich keine Zeit damit verschwenden jemanden aufzunehmen, der in seinem persönlichen Glauben noch nicht gefestigt ist, oder noch überhaupt keine Erfahrungen gesammelt hat.

Die Religionsmündigkeit erreicht man in Deutschland mit vierzehn Jahren, dies ist somit der frühestmögliche Zeitpunkt, um hierzulande in Wicca initiiert zu werden - die meisten Coven setzen aber ein Alter von sechzehn, achtzehn, oder einundzwanzig Jahren als Minimum voraus, um die im ersten Absatz erwähnten Probleme zu vermeiden. Wer auf der Suche nach einem Coven ist, sollte sein Alter daher nicht verschweigen und vor allem Minderjährige sollten lieber länger nach einer Gruppe suchen, die sie auch wirklich aufnehmen kann und will, als sich irgendwo aufzudrängen und eventuell an eine schlechte Gruppe zu gelangen oder später festzustellen, dass man sich in einer Gruppe aktuell noch gar nicht wohlfühlt.

Wie stehen Wiccas zum Thema Sex?

Sex gehört zur Natur und wird im Wicca als heilig betrachtet - so gibt es zum Beispiel die symbolische Vereinigung von Göttin und Gott zum Jahreskreisfest Beltane, welche auch als "großer Ritus" gefeiert wird.

Dennoch: Im Wicca gibt es keine Orgien, oder sonstige Formen von Sex innerhalb eines Coven. Im aller ersten Buch der Schatten des Bricket Wood Coven gab es zwar mehrere Erwähnungen von Sex, so zum Beispiel bei bestimmten Zeremonien, wie der Erhebung in den dritten Grad, jedoch gibt es keine Belege dafür, dass jemals solche Praktiken ausgeübt wurden. Die meisten, wenn nicht alle Gruppen der heutigen Zeit nehmen Abstand von solchen veralteten Praktiken und nicht einmal mehr die Praxis Rituale "im Himmelskleid", also unbekleidet, zu praktizieren, ist heute noch üblich; fast alle Coven tragen heute Roben, oder auch normale farblich abgestimmte Alltagskleidung bei ihren Treffen.